TSV Weissach I – KSG Gerlingen 3:2 (1:0)

Endlich!

Nach den beiden harten Rückschlägen zu Beginn der Rückrunde, zeigten wir uns am heutigen Sonntag hoch motiviert und, dafür schon mal ein Riesenkompliment, überraschend sicher. Da die Gerlinger eine, für ihre Verhältnisse, dürftige Saison spielen, versuchten wir die Gäste offensiv unter Druck zu setzen und der Plan ging auf. Die ersten 45 Minuten ließen wir keine nennenswerte Torchance zu. Durch unsere aggresive Spielweise schafften wir es den Gegner vom eigenen Tor entfernt zu halten. Unserer Seits hatten wir einige gute Möglichkeiten. Die imens wichtige 1:0 Führung mag zwar etwas glücklich gewesen sein, eine missglückte Flanke von mir und ein Ausrutschen vom gegnerischen Torwart, aber verdient war sie allemal.

Die zweiten 45 Minuten begannen wir stark. Erneut zwangen wir den Gegner in ein sehr intensives, von Zweikämpfen geprägtes Spiel. Nach 52 Minuten konnte der Innenverteidiger eine Flanke von M. Becher nur mit einem Foul an M. Russ verteidigen, Elfmeter! Selbstbewusst nahm sich D. Dapote den Ball und traff. 2:0. Als M. Russ (58.) eiskalt zum 3:0 erhöhte, waren wir uns wohl ein klein wenig zu sicher. Anders lässt sich nur schwer erklären, was nun geschah. Plötzlich hörten wir auf die Gegner vorne unter Druck zu setzen. Dadurch schafften die Gerlinger es das Spiel in unsere Hälfte zu verlagern. Zwisch der 70. und 75. Minute bekamen wir die beiden Anschlusstreffer durch zwei Standartsituationen. Doch anstatt auseinander zu brechen, besann sich die Mannschaft auf die erfolgbringende Formel vom Beginn des Spiels. In den letzten Minuten schaffte es die Mannschaft ihren verdienten Sieg über die Zeit zu bringen.

Alles in allem muss man sagen, dass wir auf Grund wirklich starken 60 Minuten einen verdienten und am Ende auch erkämpften Sieg erringen konnten.  Weiter so Jungs!!!!!

  Mit sportlichen Grüßen

 J. Pfister

TSF Ditzingen – TSV Weissach I 2:1 (1:0)

Und wenn‘ s nicht läuft, kommt auch noch Pech dazu.

 Nachdem wir letzte Woche eine sehr bittere Niederlage zum Rückrundenauftakt verdauen mussten, gingen wir hoch motiviert in dieses Auswärtsspiel. Die ersten 20 Minuten hatten wir große Mühe uns an die Größe des Platzes, den Gegner und den ungewohnten Untergrund zu gewöhnen. Vor allem die Sicherheit und Kompaktheit in der Defensive mussten wir uns erst erarbeiten. Leider Nutzten die Gastgeber diese schwächere Phase zur 1:0 Führung.

Nach dem Rückstand kamen wir besser ins Spiel und konnten den Ditzingern ein echtes Kampfspiel mit intensiven Zweikämpfen aufzwingen, doch wie schon letzte Woche schafften wir es auch heute nicht klare Torchancen im Netz unterzubringen. Durch eine berechtigte gelb-rote Karte gegen die Gastgeber gingen wir in Überzahl in die Hälfte, in der wir uns darauf verständigten das Spiel schnell zu halten um den Gegner müde zu bekommen.

Die 2. Halbzeit war eine Lehrstunde. Die Ditzinger glänzten nicht durch Fitness, sondern durch Cleverness. Selbst ein simmpler Einwurf nahm plötzlich 90 Sekunden von der Uhr, für manchen Freistoß waren es bis zu 5 Minuten. Dadurch wurde die 2. Hälfte eine sehr verfahrene und hektische Angelegenheit. In den maximal 25 Minuten effizienter Spielzeit schafften wir es zwar einige Chancen zu erspielen, doch auch sie verpufften in der Hektik dieses Spiel. Das Bild dieses Tages schien sich zu kompletieren, als Ditzingen ihren nahezu einzigen Torschuss zur 2:0 Führung nutzte. Das 2:1 (87.) durch M. Becher bleibt wieder nur Ergebnisskosmetik, da wir aus dem Gestochere in letzter Minute keinen Vorteil mehr ziehen konnten.

Alles in allem war es doch ein guter und vor allem kämpferisch überzeugender Autritt unserer Mannschaft. Wenn wir weiter so konzentriert arbeiten, wird es uns auch gelingen, das Glück wieder nach Weissach zu zwingen.

 Mit sportlichen Grüßen

 J. Pfister

TSV Weissach I – FC Gehenbühl 1:5 (0:3)

Mischung aus Pech und Unvermögen!!!!

So lässt sich der unser Auftakt in die Rückrunde am besten beschreiben.

Nach unserer intensiven Vorbereitung gingen wir hoch motiviert in unser erstes Punktspiel 2014. Wir kamen gut ins Spiel, trafen allerdings auf einen überraschend starken Gegner aus Gehenbühl. Der Pausenstand von 0:3 resultierte aus einem Eigentor, einem Einwurf und einem umstrittenen Elfmeter, was gleichzeitig alles war, was die Gäste in den ersten 45 Minuten zu Stande bekommen haben. Unsere Chancen landeten im Gegensatz entweder beim Torwart oder am Pfosten. Obwohl wir nicht alles abrufen konnten, was wir uns vorgenommen haben, muss man resümieren, dass der 0:3 Rückstand bei nüchterner Betrachtungsweise schlicht zu hoch war.

Die Geschichte der 2. Hälfte ist ebenfalls schnell erzählt: Gehenbühl kam kaum aus der eigenen Hälfte, aber wenn es so weit war, wurden sie stets gefährlich. Leider schafften wir es nicht aus unseren zahlreichen Torchancen den so wichtigen Anschlusstreffer zu erziehlen. Die Bandbreite der vergebenen Torchance war groß: Latte, Gehenbühler klärt auf der Linie, eigener Stürmer wird auf der Linie abgeschossen und zu guter letzt war da auch noch ein sehr starker Gästetorhüter. Schlussendlich gelang uns unser Tor erst in der 87. Minute, sodass es nur noch als Ergebnisskosmetik zu verbuchen ist.

Alles in allem ein mehr als frustrierenden erster Sonntag für uns, den wir am Dienstag im Training erst mal rausschwitzen müssen. Wenn man allerdings davon ausgeht, dass sich während einer Saison Glück und Pech ausgleicht, freuen wir uns auf die glücklichen Momente in der Zukunft.

Mit sportlichen Grüßen

Jan Pfister